2015 war ein gutes Jahr!

DriveNow hat Bilanz aus dem Vorjahr gezogen und die fällt mehr als gut aus. Schon 2014 konnte das Joint Venture der BMW Group und der SIXT SE ein starkes Wachstum verzeichnen und hat dies in 2015 erfolgreich fortgesetzt. Ende des Jahres 2015 waren rund 580.000 Kunden europaweit bei DriveNow registriert, um 490.000 davon in Deutschland.

Die größte DriveNow Stadt mit circa 170.000 registrierten Kunden ist nach wie vor Berlin. Von der 4.000 Fahrzeuge starken Flotte in neun deutschen Städten stehen allein 1.000 den Kunden der Hauptstadt zur Verfügung. 140 davon werden rein elektrisch angetrieben. DriveNow gehört zu den kundenstärksten deutschen Carsharing-Betreibern, das Unternehmen ist also durchaus zufrieden mit dem vergangenen Jahr und geht mit Elan ins Neue.

Was sind nun die Pläne für 2016? Natürlich möchte das Unternehmen weiter expandieren. Ziel sind laut Pressemitteilung die großen Metropolen Europas. Entscheidend für die Expansion seien „ein gemeinsamer Wille mit den jeweiligen Kommunen, gute Rahmenbedingungen für Free Floating-Carsharing und der bestehende Mobilitätsbedarf der Bevölkerung“. Wie weit der ausländische Markt sonst noch erobert werden soll – wir bleiben gespannt. Der Carsharingdienst in San Francisco, wo DriveNow 2012 mit einer Flotte von 70 vollelektrischen BMW ActiveE und BMW i3 startete, wurde jedenfalls auf unbestimmte Zeit eingestellt. Laut der Homepage läge es an den städtischen Auflagen und mangelnden Parkplätzen. Wir hoffen natürlich auf viele Städte, in denen wir uns zukünftig mobil und komfortabel bewegen können!

Die Elektromobilität steht trotzdem ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Auch 2016 plant DriveNow, den Anteil an E-Fahrzeugen weiter zu erhöhen. Im September 2015 wurde Kopenhagen (erstmals als Franchisemodell) mit einem 85km2 großen Geschäftsgebiet und einer rein elektrischen Flotte in die DriveNow Familie aufgenommen und hat mittlerweile 20.000 registrierte Kunden.

Auch wurden 2015 viele Zusatzleistungen optimiert, wie beispielsweise die Nutzung der App. So kann das Fahrtziel jetzt schon auf dem Weg zum Fahrzeug eingegeben werden und ausgewählt werden, ob es sich um eine private oder geschäftliche Fahrt handelt. Auch in Zukunft sollen diese Services weiter verbessert werden, um dem Kunden die Zeit im Auto bis zur Abfahrt zu verkürzen.

Es zeigt sich, das die Kundenfreundlichkeit und Nachhaltigkeit bei DriveNow im Fokus steht – und natürlich das Wachstum des Unternehmens. Aber über größere Geschäftsgebiete und mehr DriveNow-Städte freuen sich ja auch die Kunden.

In diesem Sinne noch mal ein schönes, neues Jahr und wie immer eine gute Fahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.